Die GRIMMWELT Kassel eröffnet am 10.04.2019 die Märchenwald-Ausstellung »FinsterWald«. In der multimedialen Rauminstallation können Besucher nachempfinden, wie sich die Helden aus Grimms Märchen gefühlt haben – auf ihrem oft hindernisreichen Weg voller Hexen und magischer Orte hin zu Reifung, innerer Stärke und Unabhängigkeit. Der finstere Wald ist bedrohlich und doch lockt er mit der Aussicht auf Selbstüberwindung, mit unermesslichen Schätzen und Glück bis ans Ende aller Tage.

Am Mittwoch, 10.04.2019, eröffnet die GRIMMWELT die neue Sonderausstellung »FinsterWald«. Multimediale Medientechnik wird den Raum in einen begehbaren Märchenwald verwandeln, in seinem Inneren die magische Lichtung. Hier können die Besucher sich den Gefühlen von Märchenhelden während ihrer Abenteuer stellen, bei ihrem Kampf um Unabhängigkeit und ein selbstbestimmtes Leben. Die Herausforderungen für die Transformation der Märchenfiguren verbergen sich oft im Wald, Sinnbild für das Unbewusste, die ungezähmte Natur des Menschen: Im finsteren Wald begegnen Hänsel und Gretel oder der Eisenhans ihren tiefsten Gefühlen, inneren Hindernissen und Widersachern.

»Zahlreiche Märchen der Grimms erzählen von der Einsamkeit, den Nöten, der Verzweiflung und auch echten Martyrien beim Verlassen der Kindheit und dem Überschreiten der Schwelle zur Welt der Erwachsenen. Freude, Stärke und Glück sind der Lohn, wenn die Helden zu sich selbst finden und stolz und unabhängig aus den bestandenen Abenteuern zurückkehren«, so Mirko Zapp, Kurator der Ausstellung. »Doch diese überzeitlichen Geschichten von Reifung und innerem Wachstums passen nicht nur für Heranwachsende – in den archetypisch erzählten Märchen findet sich fast jeder von uns, egal welchen Alters, in einer der Figuren wieder. Das macht die Faszination von Märchen aus.« Die inneren (und äußeren) Gegenspieler erscheinen in Form von Hexen, Zwergen, sprechenden Tieren, helfenden Stimmen, magischen Orten. Der Wald ist bedrohlich und doch lockt er – der Weg zu sich selbst muss gegangen werden und wenn die Prüfungen erfolgreich bestanden wurden, winkt mindestens ein Königreich oder die Hand einer Prinzessin oder eines Prinzen.

»Mit dieser Installation geht die GRIMMWELT neue Wege, getreu dem Motto, die Brüder Grimm und ihr Werk in der Jetztzeit ankommen zu lassen. Dieses Ausstellungsformat gibt uns die Möglichkeit, neue Besuchergruppen anzusprechen, die wir bislang weniger erreicht haben. Wir wünschen uns, dass auch eine jüngere, medienaffine Zielgruppe einen Zugang zu Leben und Werk der Grimms bekommt – inhaltlich nah am Original, aber modern aufbereitet«, so Peter Stohler, Geschäftsführer und Programmleiter der GRIMMWELT.

Umgesetzt wird die Ausstellung von URBANSCREEN, die den »FinsterWald« aus Licht und Schatten zum Leben erwecken. URBANSCREEN ist ein Produktionsstudio für interdisziplinäre Medienkunst aus Bremen. Mit über zehn Jahren Erfahrung bei der Umsetzung von komplexen Medienproduktionen haben sie u.a. bereits die Oper von Sydney, die Rice University in Houston, Texas, oder die Galerie der Gegenwart in Hamburg illuminiert.

Das »FinsterWald«-Team der GRIMMWELT:

Produzent: Peter Stohler
Peter Stohler ist seit Anfang des Jahres neuer Geschäftsführer der GRIMMWELT und als Programmleiter auch für die programmatische Ausrichtung des Hauses verantwortlich. Er stammt aus der Schweiz, studierte in Zürich, Amsterdam und London Kunst- und Filmwissenschaft, Weiterbildungen im Kulturmanagement folgten. Als Beauftragter für Kulturprojekte des Kantons Basel-Stadt förderte er von 2007 bis 2013 Kunst, Film, Videokunst, Fotografie und Musik. Zuvor war er Kurator und Museumsleiter in Zürich, Genf und Altdorf. Bevor er die GRIMMWELT wechselte leitete er seit 2013 das Kunst(Zeug)Haus Rapperswil-Jona direkt am Zürichsee. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen zu Kunst, Fotografie und Design der Gegenwart.

Kurator: Mirko Zapp
Mirko Zapp entwickelte Idee und Konzept der Ausstellung »FinsterWald« und verantwortet sie als Kurator. Er realisierte zahlreiche Ausstellungen vor allem im Bereich Fotografie und stellte auch bereits eigene Arbeiten aus. Er studierte Politikwissenschaft und Geschichte in Göttingen und arbeitete in der Folge für zwei der größten deutschen Stiftungen u. a. als Programm-, Kampagnen- und Bereichsleiter in den Bereichen Kommunikation, Kultur, Bildung und Gesellschaft. Zudem war er journalistisch tätig, verfasste zahlreiche Artikel und schrieb und bloggte u.a. für stern.de. 2017 wechselte er nach Kassel und ist seitdem für die Kommunikation der GRIMMWELT Kassel verantwortlich.


Das »FinsterWald«-Team von URBANSCREEN:

Kreativproduzent: Majo Ussat, Geschäftsführer von URBANSCREEN
Majo Ussat arbeitete als freier Künstler und als Regieassistent von Gustav Gisiger. Als Brand Development Manager für das Medienunternehmen Studio100 produzierte er Fernsehformate und Hörspiele. Im Jahr 2000 gründete er die Eventmarketingagentur JOKMOK. Seit 2011 ist er bei URBANSCREEN, wo er zunächst als Produktionsleiter und Business Development Berater tätig war; im Jahr 2017 wurde er dann einer der beiden Geschäftsführer. Hier leitete er bereits diverse preisgekrönte Großproduktionen, unter anderem im Gasometer Oberhausen oder auch auf der Luminale in Frankfurt. Zuletzt war er im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten des „Deutschlandjahres“ des Goethe Institutes mit URBANSCREEN in den USA.

Kreative Leitung: Till Botterweck,  Geschäftsführer von URBANSCREEN
Till Botterweck ist Diplom-Ingenieur der Architektur und arbeitete als Bühnenbildner und Videokünstler für Choreographen und Regisseure wie Samir Akika, Michael Talke und Urs Dietrich. Im Jahr 2006 war er einer der Mitbegründer von URBANSCREEN. Seitdem hat er hier unter anderem die Oper von Sydney, den Gasometer in Oberhausen oder auch das Karlsruher Schloss als Art-Direktor inszeniert.

Dramaturgie: Justin Koch
Justin Koch ist Medienkünstler, Filmemacher und Autor. Nach seinem Studium an der Hochschule für Gestaltung am ZKM Karlsruhe realisiert er künstlerische Kurzfilme oder Musikvideos und schreibt Drehbücher für Spielfilme und Serien. Für diverse Agenturen konzipiert er Werbungen, die er auch als Regisseur umsetzt. Seit 2018 arbeitet er zusammen mit URBANSCREEN an Rauminstallationen und künstlerischen Arbeiten im Bereich Projection Mapping.

Art Direktion: Julian Hölscher
Julian Hölscher hat ein Design-Diplom der Universität der Künste in Bremen. Er arbeitet als Grafikdesigner für verschiedene Designbüros und als freiberuflicher Grafik- und Motion-Designer. Seine Arbeit umfasst großformatige Videomappings, Bühnenbilder, Skulpturen und Medienfassadengestaltungen. Im Jahr 2012 trat Julian URBANSCREEN bei und hat hier bei zahlreichen internationalen Projekten mitgewirkt, etwa bei der Illumination der Rice University in Houston oder dem Luxembourg Light Festival. Darüber hinaus ist er nach wie vor freiberuflich für andere Auftraggeber tätig und hält Designvorträge.

3D Artist & 3D Software engineering: Jonas Schell
Jonas Schell erschafft durch Algorithmen ästhetische Welten. Diese Verbindung von Informatik und künstlerischem Ausdruck spiegelt sich auch in seinem Werdegang wieder. Nach seinem Abschluss an der FH-Düsseldorf (B.Eng.) studierte Jonas – im Rahmen des Fulbright Stipendiums – Digitale Medien an der Drexel Universität in Philadelphia. Seinen Master of Arts in Digitale Medien erlangte er 2018 an der Hochschule für Künste Bremen. Nach vielen Jahren der freien Zusammenarbeit, ist Jonas nun seit Ende 2018 fest bei URBANSCREEN angestellt.

Pressekontakt GRIMMWELT Kassel:
Mirko Zapp
GRIMMWELT Kassel gGmbH
T +49.561.59861913 | mirko.zapp(at)grimmwelt.de
Weinbergstraße 21, 34117 Kassel | www.grimmwelt.de

Pressekontakt URBANSCREEN:
Lydia Liedtke
URBANSCREEN GmbH & Co. KG
T  + 49.421.4607440 | lydia.liedtke(at)urbanscreen.com
Alte Schnapsfabrik, Am Deich 86, 28199 Bremen | www.urbanscreen.com

nach oben