My Name Was Written On Every Page

Neue Sonderausstellung: 04.11.2021 - 24.04.2022

“My Name Was Written on Every Page”
Series 2021, Ink on paper

Die GRIMMWELT Kassel eröffnet am 4. November 2021 ihre neue Sonderausstellung: Erstmals werden über hundert Zeichnungen und Aquarelle der türkischen Künstlerin Necla Rüzgar (*1972) in einer Einzelausstellung in Deutschland gezeigt.

Zahlreiche Werke stammen aus dem Zyklus »My Name Was Written On Every Page«, den die Künstlerin während des ersten Lockdowns der Pandemie im Frühjahr 2020 – als Reaktion auf die Ereignisse – begonnen hat.

»Ich passte mich wohl an die weltweite Isolation an, indem ich mich immer weiter verkleinert und reduziert habe. Parallel zu meinem Lebensraum habe ich meine Figuren, meine Technik und mein Material minimiert«, beschreibt Rüzgar ihre existenzielle Erfahrung und deren Transformation in die Kunst.

Häufig geht es in den Arbeiten von Necla Rüzgar um gesellschaftskritische Themen. So sieht sie sich als Künstlerin, die die »Problemzonen« des Frauseins, aber auch die des Menschseins thematisiert und kulturübergreifend beleuchtet. Gleichzeitig erzählen Rüzgars Bilder Geschichten, tiefgründig und auf archaischen Erzählstoffen basierend. Inspiration hierfür ist ein innerer Bilderkanon, den die Künstlerin seit ihrer frühesten Kindheit durch die Erzählungen ihres Großvaters erworben hat.

  • »Shedding Skin«, Series 2018, Ink on paper
    Necla Rüzgar

  • »Orbit«, 2008, Mixed media on paper
    Necla Rüzgar

Zentrales Motiv im visuellen Werk Rüzgars ist immer wieder die symbolische Verwandlung oder Verschmelzung eines Menschen in ein Tier oder Mischwesen – ein Thema, das sie seit rund zwanzig Jahren begleitet. So verschmilzt Reelles und Fantastisches und bietet den Betrachtenden die Möglichkeit, sich in der eigenen Traumwelt zu verlieren.

Laufzeit:
04 | 11 | 2021 – 24 | 04 | 2022

Öffnungszeiten:

Di bis So 10 – 18 Uhr | Fr 10 – 20 Uhr | Mo geschlossen

Künstler-Vita:

Necla Rüzgar
Foto: Rana Kuseyri

Necla Rüzgar wurde 1972 in Tunceli (Türkei) geboren und lebt und arbeitet heute in Ankara. Seit 2013 lehrt sie Malerei an der Fakultät der Künste der Hacettepe­Universität in Ankara, wo sie auch studiert hat.

Ihre Arbeiten wurden bereits international ausgestellt, u. a. in Alexandria, Basel, Berlin, Bukarest, Freiburg, Seoul, Thessaloniki und Zürich.

Vertreten wird die Künstlerin durch die Galerie Galeri Nev.
 

Begleitpublikation:

Necla Rüzgar - My Name Was Written On Every Page
Hg. Peter Stohler und Christina Soose, GRIMMWELT Kassel
modo Verlag GmbH, 2021
Mit Texten von Kevser Güler, Christina Soose, Peter Stohler und einem Gespräch von Necla Rüzgar mit Peter Stohler
176 Seiten, 105 Abb., 24 x 29 cm, Hardcover, Fadenheftung
Deutsch | Türkisch | Englisch
ISBN 978-3-86833-308-4
32 €


Die Begleitpublikation versammelt einen Querschnitt ausdrucksstarker malerischer und zeichnerischer Arbeiten, in denen Rüzgar immer wieder und häufig mit Rückgriff auf den Mythos die kulturellen und gesellschaftlichen Bedingungen des Frauseins in einer frauen-feindlichen Umgebung zur Diskussion stellt.

Ergänzt wird die auf Deutsch, Türkisch und Englisch vorliegende Publikation von drei einführenden Essays zum Werk der Künstlerin, verfasst von der Kuratorin Kevser Güler, der Historikerin Christina Soose und dem Kunsthistoriker Peter Stohler.


Ausstellungsimpressum:

Geschäftsführer, Programmleiter
Peter Stohler

Projektleitung
Manuela Greipel

Projektassistenz
Christina Soose

Vermittlung, Begleitprogramm
Julia Ronge

Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing
Katja Blum

Ausstellungsgestaltung
Gebert & Krüger, Kassel

Making-of
Miriam Steen

Verwaltung
Stefanie Büscher, Christine Großberndt, Claudia Roßkopf, Lina Schmidt, Timo Vogt

Technischer Aufbau, Licht, Medientechnik
Armin Jakob, Rolf Tonhäuser

Arthandling
Srećko Barišić, Tobias Sieber

Übersetzung
NATIVES

Grafik Design
Büro Ballmann Weber

Galerie
Galeri Nev, Ankara, Turkey
Deniz Artun, Duygu Kosovaeri, Rana Kuseyri

Unser Dank gilt allen Mitwirkenden, darunter:
Matthias Heß, Ulrich Duttenhofer, Matthias Marth, Florian Müller, Heiko Wiktor

 

 

Die Ausstellung wird gefördert durch die Hessische Kulturstiftung.

nach oben