Knallhütte / Hüttbrauerei

Am 21. März 1752 wurde dem 1698 zu Hofgeismar geborenen Johann Friedrich Pierson die Konzession für das „Kessel-Bier-Brauen“ erteilt. Pierson war der Sohn einer 1685 aus Metz eingewanderten Hugenottenfamilie. Die Konzession beschränkte das Bierbrauen vorerst auf den eigenen Bedarf im Ausschank des Gasthofes, „einen Büchsenschuss“ vom Dorf Rengershausen entfernt. 1765 wurde das alte kleine Brauhaus angebaut, ein sicheres Zeichen dafür, dass der Betrieb gut lief.

Seit der Konzessionserteilung befindet sich die „Knallhütte“, wie das Anwesen später einmal genannt werden sollte, in ununterbrochener Folge im Besitze der Nachkommen von Pierson. Katharina Dorothea Viehmann, geb. Pierson, die "Märchenfrau" der Brüder Grimm, wurde 1755 in der Knallhütte geboren und lebte insgesamt 37 Jahre dort. In ihrer Kindheit hörte sie in der Gaststube des Vaters von durchreisenden Kaufleuten, Handwerksburschen und Fuhrleuten viele Geschichten und Sagen, die sie fest im Gedächtnis bewahrte und später den Brüdern Grimm weitererzählte.

Die Geschichte der Knallhütte ist somit eng mit jener Märchenfrau verwoben, der die Brüder Grimm die schönsten ihrer Märchen verdanken.

Mehr Bilder

Mehr Infos: www.knallhuette.de

Zurück